Badeverbot für den Hardausee ab sofort aufgehoben / Badewarnung bleibt bestehen

Das Badeverbot für den Hardausee in Hösseringen ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Das hat das Gesundheitsamt Uelzen/Lüchow-Dannenberg soeben mitgeteilt. Bei der heutigen Prüfung der Badestellen seien keine Blaualgen mehr sichtbar gewesen, so Dr. Gerhard Wermes, Leiter des Gesundheitsamtes. Die Sichttiefe des Wassers sei jedoch noch eingeschränkt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass in anderen Bereichen des Sees noch Algen, insbesondere Blaualgen vorkommen.  Aus diesem Grund bleibt weiterhin eine Badewarnung bestehen.
 
In Kürze werden rund um den Hardausee entsprechende Schilder mit folgender Aufschrift aufgestellt: „Die Sichttiefe des Wassers ist noch eingeschränkt. Bei anhaltendem Sommerwetter und widrigen Windverhältnissen kann es im Strandbereich zu vermehrtem Algenwachstum kommen. Baden in Bereichen mit sichtbaren Schlieren sollte vermieden werden.“          
 
Blaualgen können bei Hautkontakt oder versehentlichem Verschlucken unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen sowie Durchfall und Hautreizungen führen. Besonders gefährdet sind Kinder. Die Blaualgen können darüber hinaus auch für Tiere, insbesondere für Hunde gefährlich sein, die aus dem See trinken.

Zurück